Kapitän Bolte

Er fuhr auf Segelschiffen und war 1897 dabei, als der grosse Brand am Pier von Hoboken ausbrach. Damals stand er als 1. Offizier auf der Brücke des Lloyddampfers "Kaiser Wilhelm der Grosse" und konnte das Schiff vor den Flammen retten:Kapitän Gerhard Bolte, der im Jahre 1902 Mitglied des Hauses Seefahrt und am 6. Juni 1962 hochgeehrt und in geistiger Frische 100 Jahre alt wurde.

Knapp zehn Jahre vorher war Kapitän Bolte auf einer Schaffermahlzeit von dem damaligen Bundeskanzler Konrad Adenauer angesprochen und gefragt worden:"Wie haben Sie das gemacht, dass Sie so alt geworden sind?" Bolte sagte:"Nichts!" Und er fügte hinzu:"Ich bekam bei der Geburt ein gutes Erbteil mit, und das habe ich gut verwaltet. Vom Alkohol habe ich nie viel gehalten - ein, zwei Glas Portwein, das war's. Und nie habe ich im Bett gelesen. Für Romane hatte ich sowieso keine Zeit. Nur Goethes Faust trug ich immer bei mir. Und ich bin viel spazieren gegangen."

Bundeskanzler Adenauer war damals 76 Jahre alt. Er muss dem alten Kapitän gut zugehört haben. Er trat erst mit 87 Jahren vom Amt des Bundeskanzlers zurück und starb mit 91.

Theodor Heuss begrüsst den alten Kapitän G. Bolte bei der Schaffermahlzeit 1952. Konrad Adenauer (links) und Franz-Josef Strauss (rechts) auf der Schaffermahlzeit 1954.