Lied auf die Frauen

Sagt doch, o Fremde, was wäre die Welt,
Trotz ihrer Freuden, trotz Gut und trotz Geld,
Hätte der Herr nicht, bevor wir's gedacht,
Vom Adams Rippe die Eva gemacht?
Denn wie einst Adam nicht sein mocht allein,
Mögen's auch heute die Männer nicht sein.

Zwar sind die Frauen im heut'gen Verkehr
Leider so einfach wie damals nicht mehr.
Eva, die trug sich natürlich und nett,
Ging nicht in Opern und nicht ins Ballett.
Wie musst' der Haushalt doch billig sein!
Adam, ach Adam, du konntest dich freu'n.

Aber ist's Leben auch theuer jetzt sehr,
Tauscht doch ein Ehmann mit Adam nicht mehr;
Denn die Gelüste, die Eva gehabt,
Als sie mit Hast nach dem Apfel geschnappt,
Könnte erfüllen kein ehrlicher Christ,
Weil ja das Obst oft zu sparsam jetzt ist.

Und die Moral nun von diesem Gedicht?
Habt eine Frau ihr, dann knausert nur nicht!
Ehret und liebt sie, dieweil sie nicht sucht,
Wie einst die Eva, verbotene Frucht.
Dann lebt ihr Männer, das ist ganz gewiss,
Mit euern Frauen stets im Paradies.